Mitarbeiterin fertigt Mund-Nasen-Schutze für WG in Neuburg

Held*innen an der Nähmaschine

Eine Mutmachgeschichte unter dem Motto „Freiwillige helfen in der Krise“.

Atemschutzmasken und Mund-Nasen-Schutze sind, wie wir alle wissen, heißbegehrte Mangelware. Unsere Mitarbeiterin Frau Malitschenko ist zurzeit krankgeschrieben (kein Corona). Sie nutzt diese Zeit, um für die WG in Neuburg und die Kolleg*innen Masken zu nähen. Außerdem hat ihr Mann geschäftliche Kontakte nach China. Ein früherer Geschäftspartner hat ihr Mund-Nasen-Schutze aus China geschickt, von denen sie 100 Stück der WG überlassen hat. Danke für die wundervolle Geste! 🙂

In der Gemeinde Ernsgaden gibt es zudem eine Gruppe Freiwilliger, die unter anderem für das Heim Mundschutze genäht hat. Es herrscht im Ort eine überwältigende Hilfsbereitschaft. Hier ist ein Artikel über die fleißigen Helfer: https://www.donaukurier.de/lokales/pfaffenhofen/Covid-19-Etwas-Schutz-ist-besser-als-gar-keiner;art600,4535350
Als Dank hat sich das Heim in Ernsgaden mit ein paar selbst hergestellten Kerzen revanchiert.
P.S.: Auf dem zweiten Bild ist die Mitarbeiterin Frau Malitschenko zu sehen, die für Neuburg näht. In der Hand hält sie den Beutel mit den Mundschutzen.

1000 Dank an alle freiwilligen Helfer in der Krise, wo immer sie im Einsatz sind!